Andacht 27.10.2019

Wonach richtet sich deine Moral sprich was sind deine Grundsätze nach der sich unsere Gesellschaft richten sollte?

 

Gott ist das Gesetz, an das wir uns halten sollen, wenn wir das tun werden wir ein erfülltes miteinander erleben. Aber der Mensch ist ungeduldig wie ein Kind! Angefangen bei Adam und Eva, sie konnten es nicht lassen die einzige verbotene Frucht zu essen. 


So zieht es sich durch die Ganze Menschheitsgeschichte: Krieg, Verfolgung, Mord…  Auch die Bibel ist voll von Geschichten darüber wie schlimm die Menschheit handelt. Und heute, mehr als 3000 Jahre später, hat sich nichts verändert.      

Krieg, Verfolgung, Mord… 

Unsere Moral?

In Europa haben wir nach dem 2. Weltkrieg eine Großartige Wende erlebt. In keiner anderen Nation sind Menschenrechte so ausgeprägt wie bei uns.

Wir lassen diese Ideologie als Menschengemacht feiern.

Wir tun so, als hätten wie ein Moralisches Grundgesetz entworfen, das die Welt rettet. 

Dabei halten wir uns nur an einen winzigen Teil von Gottes Maßstäben! 

Gleichzeitig wollen Menschen den Schöpfungsgedanken verdrängen, wollen frei von Maßstäben sein und den eigenen Lebensstil verwirklichen. Sie entwickeln eigene Maßstäbe, welche ein unreines Leben rechtfertigen. Schnell steigt die Gefahr das sich eine Unmoral entwickelt. Die Grenze zwischen Gut und Böse wird immer undurchsichtiger. 

Wie kann Frieden herrschen?

Das friedliche Zusammenleben funktioniert  nur wenn sich alle Menschen an dieselben Regeln halten. Wir müssen uns nicht mal eigene Regeln ausdenken, denn Gott hat uns ein Gesetz gegeben, und sogar vereinfacht mit Geschichten als Beispiele dargestellt!   

2. Timotheus 3, 16-17

16 Denn alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit,          17 dass der Mensch Gottes vollkommen sei, zu allem guten Werk geschickt.

 

Wir Menschen sind nicht annähernd perfekt, wir sind durch unsere Gefühle getrieben und machen viele Fehler. Diese Fehler zu erkenne sollte unsere Lebensaufgabe sein. Gott ist gnädig und nimmt die an die es nicht verdienen. Seine Gnade kann man sich nicht erarbeiten. Es gibt nichts im Menschen was belohnt werden könnte. Gnade kann man sich auch nicht verdienen. Jesus hat durch seinen Tod stellvertretend unsere Sünden verbüßt. Diese Gnade errettet uns vor der Strafe unserer Sünden und versöhnt uns mit Gott.

 

Nehmen wir Gott als Vorbild und lassen seine Gnade in uns Wiederspiegeln. Er möchte das wir auch mit anderen Menschen gnädig sind. Es ist nicht unsere Aufgabe über Menschen zu Urteilen.